Einstieg in die virtuelle Lernumgebung

Wie sieht ein Kurs aus, der online abgebildet wird und somit eine digitale Präsenz bekommt? Was muss der Bereitstellende beachten und welche Hilfestellungen kann man nutzen, um den Kursteilnehmenden willkommen zu heissen?

Mir ist es sehr wichtig, dass sich der Lernende in meiner virtuellen Lernumgebung gut zurecht findet und sich wohlfühlt.

Charlotte Axelsson

Hier gibt es einen groben Ablauf, um den Einstieg in eine digitale Lernumgebung zu erleichtern. Online Kurse kann man auf einer Lernmanagement Plattform, wie PAUL, der Plattform für Austausch und Lernen, anlegen, bearbeiten und zur Verfügung stellen. Der Vorteil einer solcher Plattform ist es, zeit- und ortsunabhängigen zu lernen, sowie in Echtzeit zusammen oder nebeneinander zu arbeiten.

Ob im Präsenzunterricht, in gemischten Formen mit Videokonferenzen oder in einer rein digitalen Form, immer steht eine reale Person dahinter und wird angesprochen. Das heisst, im digitalen Raum ist eine Begrüssung, ein sich Kennenlernen und Aneignen der Räumlichkeiten wichtig und fördert die Lernsituation.

Kleine Tricks sind, vorab Vorstellungsrunden digital zu erfassen, sich als Kursleiter darzustellen oder auch auf einem Whiteboard Themenvorschläge zu sammeln. Umso früher die Plattform eingeführt wird, umso stärker ist sie dazugehörend. Auch mit kleinen Aufgaben im Vorfeld kann man den Einstieg und das Aneignen erleichtern. Haben die Kursteilnehmenden noch keine Erfahrung mit der Plattform, sollten sie Zeit bekommen, die Plattform alleine zu erforschen. Zum Beispiel im Vorfeld das Profilbild zu erstellen und hochzuladen.

In der ersten Kurseinheit sollte die Plattform bereits seinen festen Platz bekommen. Durch Aufgaben, wie die Erwartungen an den Kurs und die eigenen Lernziele in einem Etherpad live zu sammeln oder in einem Mindmap gemeinsam Zusammenhänge sichtbar zu machen, kann ein guter Einstieg in das digital begleitete Klassenzimmer sein.

Einzelne Schritte

Um sich die virtuelle Lernumgebung anzueignen, kann man als Kursleiter einiges tun. Dies fördert gleich zu Beginn spielerisch oder methodisch digitale Kompetenzen.

Einen Monat davor

  • Konzept und Design entwickeln
  • Seite anlegen
  • Inhalte aufbereiten
  • Selbstportrait oder Willkommensvideo erstellen

Eine Woche davor

  • Teilnehmer einladen
  • Teilnehmende aktivieren (Vorstellen, Themensammeln)
  • Aufgaben bereit stellen
  • Teilnehmende aufmerksam machen, dass der Kurs zum Beispiel digital begleitet ist: Laptops mitbringen

10 Minuten davor

  • Raum vorbereiten (Beamer und Laptop)
  • (Begrüssungs)seite öffnen

Einstieg

  • Kurze Einführung in die Plattform
  • Aktivierung der Teilnehmenden durch kleine Aufgaben oder Sammlungen.
Gelingende Elemente
  • Überblick geben: welche Inhalte werden vermittelt, was wird erwartet, was wird gelernt.
  • Den Kursbeschrieb wieder aufgreifen. Mit Bildern (oder auch Gif) arbeiten.
  • Kommunikation: über Foren oder Ankündigungen, auch für die Dokumentation wichtig.
  • Kursleiter stellt sich vor.
  • Kursteilnehmende vorab aktivieren und einbeziehen.
  • Spielerische Herangehensweise.
  • Gestalten: dem digitalen Raum eine Stimmung geben (Farben, Trouvailles).
  • Mit Freude an die Plattform und nicht als Pflichtprogramms sehen.
  • Transparenz: Struktur, Teilnehmendenlisten, Daten, Lernkontrollen, ECTS Punkte.
  • Keine PDF Schleuder aufbauen, keine Bleiwüsten erstellen.